Schlagwort-Archive: Canon 7D Mark II

Bayerischer Wald & Triglav Nationalpark

Meinen letzen Urlaub verbrachte ich im Bayerischen Wald und im Triglav Nationalpark in Slowenien.

Mit dabei war diesmal – zusätzlich zur 7D Mark II auch die Fuji XT-10. Alle Landschaftsaufnahmen sind ausschließlich mit der XT-10 entstanden. Speziell im Landschafts & Makrobereich kann ich mir gut vorstellen auf das Fuji System zu wechseln. Weitere Tests mit dem System und der Fujifilm XT-2 stehen aber noch aus…

Und jetzt die Bilder aus dem Bayerischen Wald :

*Bei den Luchs Bildern handelt es sich um Gehegeaufnahmen !

 

 

Zurück aus Kanada – mit vielen Bildern !

Mittlerweile bin ich leider schon wieder einige Wochen aus Kanada zurück, und habe jetzt die Zeit gefunden hier ein paar Bilder hochzuladen.
Meine Kanada Reise führte mich gemeinsam mit meiner Freundin Yvonne durch verschiedene „Hotspots“ Westkanadas.
Trotz des häufig un-fotogenen Wetters, hatten wir die Gelegenheit viele Tiere aus nächster nähe zu beobachten. Speziell die Begegnungen mit einigen Schwarzbären werde ich wohl so schnell nicht wieder vergessen. Anbei ein paar Bilder.

weitere Bilder sind in meiner Galerie zu finden…

 

Nachschlag Turmfalken

Heute habe ich spontan nochmal im Turmfalkenrevier vorbei geschaut, und hatte wieder die Möglichkeit sehr nahe an den Falken ranzukommen.
Das Licht ist leider noch etwas zu hart, aber das Motiv stimmt schon mal ! Auch mit den Flugaufnahmen bin ich zufrieden.
Alle Bilder sind freihand mit dem 100-400 und der 7D Mark II entstanden. Teilweise war auch der Telekonverter im Einsatz.
Das Gebiet ist sehr viel versprechend und ich hoffe demnächst noch andere Greife dort fotografieren zu können.

 

Turmfalken mal wieder…

Das Wochenende hatte ich mal wieder ein bisschen Zeit für die Turmfalken in meiner „Nachbarschaft“.
Eigentlich wollte ich ja an die Högne fahren – ich bin froh das ich hier geblieben bin. Ein paar Bilder…

Alle mit der [amazon asin=B00NNJ74MC&text=Canon 7D Mark ii], dem  [amazon asin=B00PGNMXQA&text=Canon EF 100-400 4.5-5.6L IS II USM] +  [amazon asin=B0040X451I&text=Canon 1.4 III Extender] entstanden. Eine Geniale Kombi !

 

Turmfalken im Regen…

Heute war ich nochmal mit meinem neuen [amazon asin=B00PGNMXQA&text=Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II] im Turmfalken Revier unterwegs.
Ich bin jedes mal begeistert welche Qualität die Linse abliefert und was der Stabi leisten kann ! Da das Turmfalken Revier direkt vor meiner Haustür liegt, hoffe ich in Zukunft öfter dort zu sein.
Morgen geht es erstmal wieder ins Ravenvennen – Ich hoffe mein Knie spielt mit.

Turmfalke im Regen

Meine Neuanschaffungen für das Jahr 2016…

Auch ich bin mal wieder schwach geworden beim Adventskalender von Ac-Foto ! Da ich schon länger nicht mehr vom Tamron 150-600 überzeugt war, entschied ich mich für das [amazon asin=B00PGNMXQA&text=Canon EF 100-400 4.5-5.6L IS II USM] mit [amazon asin=B0040X451I&text=Canon 1.4 III Extender] . Der neue 4 Stufen Bildstabilisator ermöglicht auch bei sehr schlechten Lichtverhältnissen scharfe Fotos. Den Stabi des Tamrons kann man meiner Meinung nach vergessen… Auch die Bildqualität ist selbst mit 1.4 Telekonverter besser – allerdings hat man hier nur ein Fokusfeld.
Anbei mal ein paar Beispielsbilder die mit der Kombi entstanden sind. (Allerdings sind die Turmfalken vom Stativ)

Unterwegs im hohen Venn & erste Schritte in der Astrofotografie

Nach einer kleinen Auszeit nach meiner Meniskusoperation, kann ich endlich wieder fotografieren !
In den letzten Wochen verschlug es mich ins hohe Venn in Belgien und in die Niederlande.
Im hohen Venn konnte ich den ersten Schnee einfangen, und ein neues für mich unbekanntes Gebiet erkunden.


Ganz neues Terrain betrat ich ebenfalls in den Niederlanden –  „Astrofotografie“. Ziel war es an einem Ort mit wenig Lichtverschmutzung (aber leider doch noch zu viel…) Aufnahmen der Landschaft mit Sternenhimmel zu machen. Hier probierte ich verschiedene Techniken aus, leider war es vor Ort ziemlich windig so das die Bäume nicht knack scharf geworden sind.  Das ganze Thema reizt mich sehr, und ich möchte mich in nächster Zeit mehr damit beschäftigen.

 

Herbst am Schloss Rheydt

es wird Herbstlich…

Leider fehlt mir im Moment ein wenig die Zeit zum fotografieren… Heute habe ich es aber nochmal rausgeschafft, bevor im November eine größere Knie Op ansteht.
Vor der Op geht es aber nochmal an die Högne 🙂

Weststrand

Zurück von Fischland – mit neuem Sensor !

Nach dem ich meine Kamera zum wiederholten male bei Canon abgegeben hatte, wurde am Ende wirklich der komplette Sensor der Canon 7D Mark II getauscht.
Die Kamera wurde dann wieder ausgiebig in meinem Urlaub auf Fischland-Darß getestet. Die Fehlermeldung tauchte nicht mehr auf und ich konnte ein paar schöne Bilder machen.
Unter anderem konnte ich die Hirschbrunft mit erleben und Kraniche an ihrem Schlafplatz antreffen.
Bilder gibt es in der Galerie.

Das neue Moduswahlrad mit Arretierung.

Canon 7D Mark II Firmware 1.05

Heute hat Canon die Firmware Version 1.05 für die [amazon asin=B00NNJ74MC&text=Canon 7D Mark ii] veröffentlicht.
Das Firmwareupdate bringt keine neuen Funktionen oder ähnlich, sondern behebt nur einige Probleme.

Ein Auszug von der Canon Homepage :
„1. Verbessert die AF-Präzision in Kombination mit dem Objektiv EF 16-35 mm 1:2,8 L USM oder dem Objektiv EF-S 17-55 mm 1:2,8 IS USM Objektiv.
2. Behebt ein Problem, bei dem in sehr seltenen Fällen die „Peripheriebeleuchtungskorrektur“ uneinheitlich angewendet wird.
3. Behebt ein Problem, bei dem während der Aktualisierung der Firmware eines EF-Objektivs der auf dem LCD-Monitor angezeigte Fortschrittsbalken bei 100% einfrieren kann, auch wenn das Update bereits abgeschlossen ist.
4. Behebt einen Fehler bei der Verarbeitung in Bezug auf die Schaltsekunde für die GPS-Funktionen „an Bild angehängte Geotag-Informationen“ und „Daten speichern“.
5. Behebt ein Problem, wo zum Zeitpunkt der Aufnahme in sehr seltenen Fällen der Fehler „Err 70“ eintritt oder sich der Verschluss nicht lösen lässt.“

Die neue Firmware lässt sich hier auf der Homepage von Canon Deutschland herunter laden.

Gams

Gämse in den Vogesen

Gams

Vor kurzem bin ich aus den Vogesen in Frankreich zurück gekommen – mit vielen tollen Bildern !
Unterwegs war ich in der Region um La Bresse in der sich der Berg Hohneck befindet. Auf dem Hohneck lassen sich sehr gut Gämse fotografieren, da sie an den Menschen gewohnt sind.

Bilder gibt es in der Galerie.

[google_maps id=“640″]

junger Uhu

Ein Tag mit den Tieren auf Du und Du in der Greifvogelstation Hellenthal

Letztes Wochenende war es endlich soweit ! Meine Freundin und ich lösten unser gemeinsames Weihnachtsgeschenk in der Greifvogelstation Hellental ein. Wir schenkten uns einen Gutschein für „Ein Tag mit den Tieren auf Du und Du“. In der Greifvogelstation wurde uns viel wissenswertes zu den einzelnen Arten erklärt, auch wurde uns der grundlegende Umgang mit den Tieren näher gebracht. Außerdem durften wir unteranderem noch das Waschbären Gehege besuchen. Fotografiert wurde ausschließlich mit dem Canon 100mm 2.8L USM Makro – gar nicht so leicht wenn man noch einen Vogel auf dem Arm sitzen hat 😀

Die restlichen Bilder findest du in meiner Galerie

Kevin Theyssen

 

 

 

 

 

Reh II

7D Mark II weitere Bilder

Heute war ich mal wieder am Niederrhein unterwegs, anbei ein paar Bilder die mit meiner neuen Canon 7D Mark II entstanden sind.
Ich bin zufrieden 🙂

Canon 7D Mark II

7D Mark II

Nach dem ich endlich die neue Canon 7D Mark II in den Händen halte, möchte ich gerne ein paar Sachen dazu los werden.

Auf der Photokina 2014 stelle Canon endlich sein neues APC-Flagschiff vor – die Canon 7D Mark II ! Ich konnte auf der Messe ein paar Eindrücke gewinnen, und war direkt interessiert am neuen Modell. Als AC-Foto am 18.12.2014 in ihrem Advendskalender einen 100€ Rabatt Gutschein beim Kauf der neuen 7D Mark II platzierten, wurde auch ich schwach und bestellte mir diese. Am 23.12.2014 konnte ich sie endlich vom Paketboten in Empfang nehmen. Da die Wetterlage ist im moment sehr bescheiden, beginne ich erstmal mit einer kurzen Auflistung der Neuerungen. Die „alten“ Daten des Vorgänger Models stehen in Klammern dahinter.

7D Mark II Spezifikationen:

  • Neuer 20,2 Megapixel Sensor (18 Megapixel)
  • Neuer Dual DIGIC 6 Bildprozessor (Dual DIGIC 4 Bildprozessoren)
  • 65  Autofokus Kreuzsensoren ( 19 Autofokus Kreuzsensoren )
  • Autofokus bis Blende 8 (Neu!  Vorgängermodel unterstütze dies nicht)
  • 10 Bilder/Sekunde (Das Vorgängermodell schaffte 8 Bilder/Sekunde)
  • Verbesserte Belichtungsmessung durch 150.000 Pixel Messsensor mit IR Erkennung ( Die 7D ist in 63 Bereichen aufgeteilt, die 7D Mark II in 252 Bereiche)
  • neuer Akku LP-E6N  // Was sich zum Vorgänger Geändert hat kann ich nicht sagen, dieser ist jedenfalls „Aufwärtskompatibel“
  • Flacker-Erkennung ( Neu ! Nützlich z.B. Leuchtstofflampen Beleuchtung in Sporthallen, für gleichbleibende Belichtung )
  • Integrierter GPS Empfänger ( Neu ! Es wird kein externer GPS Empfänger wie der Canon GP-E2 benötigt )
  • 2 Speicherkarten Slots 1x Compact Flash & 1x SD ( Neu ! Die alte 7D hatte „nur“ einen Compact Flash Slot )
  • USB3 Anschluss (Früher gabs nur USB 2.0)
  • Kopfhörer Buchse (Neu ! Nützlich für Videofilmer)
  • Moduswahlrad mit Arretierungsknopf ( Neu ! vorher war dieses „ungesichert“)
  • Lebensdauer des Verschlusses auf 200000 Auslösungen erhöht ( Vorgänger 150000 )
  • HDR Funktion ( Neu ! HDRs lassen sich direkt in der Kamera erstellen, mehr dazu weiter unten )
  • Mehrfach-Belichtung ( Neu ! Die neue 7D Mark II ermöglicht Mehrfachbelichtungen – wer’s braucht… 😉 )
  • Intervaltimer ( Neu ! Es ist möglich in einem vorbestimmten Interval Aufnahmen zu machen )

Sonst bleibt zu erwähnen das die Abdichtung gegen Staub und Schmutz 4x besser sein soll als an der 7D. Außerdem ermöglicht die 7D Mark II im Liveview Modus (auch im Videobereich) einen kontinuierlichen Autofokus. Das ganze nennt sich Dual Pixel CMOS AF.

7D Mark II erste Eindrücke

Kommen wir zu aller erst mal zum Lieferumfang zu sprechen.Die Verpackung der 7D Mark II erinnert an die des Vorgänger Models. Im Verpackungskarton findet man :

  • verschieden sprachige Handbücher
  • 1x CD mit Handbuch
  • 1x CD mit Softwarepaket (Digital Photo Professional,Eos Utility,Picture Style Editor,Image Browser EX,Map Utility)
  • Die Canon 7D Mark II
  • 1x Akku LP-E6N
  • 1x Akku Ladegerät LC-E6
  • Kamera Trageriemen
  • Schnittstellenkabel IFC-150U II ( USB 3 Anschluss )
  • Kabelschutz für das USB Kabel

Alles ist Transportsicher verpackt und sollte unbeschadet ankommen 🙂 Weiter mit den Optischen Änderungen….

Mann muss schon genau hinschauen um am neuen Model optische Änderungen zu erkennen. Als erstes fällt einem wahrscheinlich der „Hubbel“ auf dem Aufklappblitz auf, unter diesem sitzt der GPS Empfänger der Mark II. Früher hatte ich immer noch einen externen GPS-Empfänger dabei, was ich mir in Zukunft sparen kann. Die Bilder werden fertig getaggt in Lightroom importiert. Weitere Neuerung ist der Arretierungsknopf für das Moduswahlrad. Für mich eine schöne Neuerung, da ich häufig schon unbemerkt das Wahlrad von selber verstellte, und im entscheidenen Moment den falschen Modus eingestellt hatte.

Die Schärfen Vorschautaste wurde auf der Vorderseite vergrößert, sie lässt sich deutlich besser bedienen als beim Vorgänger !
Auf der Rückseite fanden ebenfalls kleinere Änderungen statt, sie ist jetzt quasi mit der Canon 5D Mark III identisch. Hinzugekommen ist der Programmierbare Schalter am Joystick, mit ihm lassen sich z.B. die verschiedenen Autofokus Varianten durchschalten. Die „Q“ taste ist unter den Joystick gewandert, und die Raw/JPEG Taste sowie die Picture Styles Taste sind komplett verschwunden. Dafür gibt es jetzt eine Rate Taste und eine Vergleichswiedergabe Taste.Mit der Rate Taste lassen sich Bilder direkt bewerten, die Vergleichswiedergabe Taste ermöglicht wie der Name schon sagt das Vergleichen zweier Bilder miteinander. Die beiden ersetzen Tasten nutze ich nie, ob ich die beiden neuen nutze wird sich zeigen, Nützlich sind sie sicherlich ! Das Gehäuse soll 4 mal so gut gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet sein wie die 7D, äußerlich sieht man davon nichts.

7D Mark II unter der Haube

Das man eine Mark II in den Händen hält merkt man viel eher an der neuen Menü Struktur ! Sie erinnert an die Canon 5D Mark III und die Canon 1DX. Es lässt sich noch viel mehr einstellen als beim Vorgänger. Dazu an späterer Stelle mehr, erstmal kommen wir zum Autofokus.

verschiedene AF Cases

verschiedene AF Cases

Neu sind auch die verschiedenen „Cases“, die ein bestimmtes Autofokus Szenario abdecken können. Beeinflusst werden durch diese Cases unteranderem die Nachführgeschwindigkeit und Reaktionszeit. So lassen sich für verschiedene Situationen vordefinierte Autofokus Einstellungen abrufen. Canon erklärt diese Einstellungen anhand von Sportarten. Z.b.:

Case Beschreibung Geeignete Motive
Case 2 Motive verfolgen,Hindernisse ignorieren Tennisspieler, Delfin Schwimmer, Freestyle Skifahrer
Case 3 Motive sofort fokussieren,die in die AF Messfelder eintreten Startlinie eines Radrennen,alpiner Skilauf usw.

Als Naturfotograf muss man hier natürlich ein wenig umdenken. Für einen kleinen flinken Singvogel macht es keinen Sinn, das selbe Case zu nehmen wie für einen Hirsch. Sollten die vorgefertigten Cases nicht passen, lassen sich diese auch individuell anpassen. Ein Druck auf die Infotaste zeigt ausführlichere Erklärung der einzelnen Cases und deren Anwendungsbereiche. Zusätzlich gibt es noch einen Englischsprachigen AF Guide als PDF bei Canon zum Download.

Durch die vorgefertigten Cases (und natürlich auch ohne) lassen sich die 65 Autofokuspunkte gut ausreizen.
Der Autofokus im Liveview ist durch den neuen Pixel CMOS AF wesentlich treffsicher und vor allem schneller ! Er kann so eingestellt werden das er das Motiv (z.B. ein Gesicht) verfolgt und stetig nach fokussiert. Die selbe Funktion lässt sich auch beim Filmen nutzen !

Das die 7D Mark II sich sehr individuell einstellen lässt erwähnte ich ja bereits, hier ein paar Beispiele dazu.

  • Im Menüpunkt ISO-Empfindlichkeitseinstellungen lässt sich jetzt endlich eine Mindesverschlusszeit festlegen. Diese kann Automatisch gewählt werden, das heißt das anhand der verwendeten Brennweite eine Mindestverschlussgeschwindigkeit  ausgewählt wird. Außerdem lässt sich auch eine bestimmte Zeit vorgeben z.B. 1/30 Sekunde.
  • Geschwindigkeit der Reihen Aufnahme lässt sich einstellen (Bilder/Sekunde)
  • Langsamste / Schnellste Verschluss Geschwindigkeit
  • Größte / Kleinste Blende
  • Autofokus Cases lassen sich komplett personalisieren
  • Im „MyMenü“ lassen sich  mehrere Seiten mit Einstellungen einstellen und benennen (z.B. Outdoor,Studio…)
  • Individuelle Aufnahmemoden C1-C3 (Nichts neues nur der Vollständigkeit halber)

Die Individuelliesierungseinstellungen sind im Vergleich zum Vorgänger noch mehr geworden ! Leider lassen sich aber immer noch nicht alle Tasten „frei“ belegen.
Schön ist es das mit Druck auf die Info Taste die meisten Einstellungen erklärt werden. So benötigt man z.B. für die verschiedenen Custom Funktionen nicht immer das Handbuch um zu verstehen was diese bewirken.

Die Belichtungsmessung wurde um einen neuen Messsensor erweitert, dieser zerlegt das gesamte Sucherbild in 252 Messbereiche. Jeder einzelne dieser Bereiche wird gemessen, dabei wird Infrarotlicht sowie das Spekrum des sichtbaren Lichts gemessen. Dies ermöglicht laut Canon eine bessere Präzision bei schwierigen Lichtbedingungen. Je nach Einstellung werden die entsprechenden Einstellungen übernommen oder dem Fotografen als Empfehlung angezeigt.

Der neue Sucher besteht wieder aus einer LCD-Mattscheibe mit 100% Abdeckung. Auf der Mattscheibe lassen sich jetzt auch verschiedene Informationen Anzeigen z.B. der Verwendete Autofokus oder das ausgewählte Kameraprogramm. Eine Wasserwaage lässt sich ebenfalls über das Menü zuschalten, leider lässt sich keine der Tasten so belegen das man diese auch bei Bedarf wieder ausschalten kann. Allerdings fällt die Wasserwaage auch kleiner aus als an der 7D.

Kommen wir zu neuen Funktionen. Die Canon 7D Mark II bietet jetzt verschiedene Modi zu Mehrfachbelichtungen,HDRs,Intervalaufnahmen und Langzeitbelichtungen.
In wie weit diese Funktionen nützlich sind muss jeder für sich selber entscheiden. Am Vorgängermodel nutze ich häufig Magic Lantern um HDRs anzufertigen, dies kann die Canon 7D Mark II jetzt auch vollautomatisch. Im Gegensatz zur Canon 6D werden auch die einzelnen Raw Aufnahmen abgespeichert und nicht nur das fertige HDR-Bild. In den Custom Funktionen lässt sich einstellen, wie viele Bilder für das HDR gemacht werden sollen.
Mit dem Intervaltimer lassen sich Zeitraffer erstellen, es kann ein Interval sowie die Anzahl der Aufnahmen eingestellt werden. Es kann zwischen 1-99 Aufnahmen gewählt werden, außerdem kann man auch auf „Unbegrenzt“ schalten. Aber bitte nicht vergessen das der Verschluss nur für 200000 Auslösungen ausgelegt ist 😉 Im Bulbmodus kann jetzt zusätzlich eingestellt werden, wie lange die Langzeitbelichtung dauern soll. Es können Stunden,Minuten und Sekunden eingestellt werden. Praktisch wenn man mal Länger als 30 Sekunden belichten möchte (z.B. mit ND Filter) und keinen Fernauslöser zur Hand hat. Neu ist auch die Möglichkeit eine sogenannte Silent Aufnahme zu machen.

Zusätzlich zum Compact Flash Slot hat die 7D Mark II jetzt auch einen SD Karten Slot. Die beiden Slots lassen sich verschiednen konfigurieren z.B. Können die Raw Daten auf der CF Karte gespeichert werden, JPEG Bilder auf der SD Karte. Die Entscheidung einen CF & einen SD Slot zu verbauen ist sicherlich keine schlechte, so ist man flexibel. Bei der Canon 5D Mark III ist dies ja ebenfalls so gelöst.

Eine weitere Neuerung ist die „Geräuschlose“ Einzelbildaufnahme, und die leise Reihenaufnahme. Geräuschlos ist sie definitiv nicht, aber gefühlt rund 50% Leiser als eine reguläre Aufnahme.
Über den nutzen lässt sich hier sicherlich auch wieder streiten, Ich kann mir vorstellen das diese Aufnahmeart auch in manchen Fällen ihre Berechtigung hat( z.B. auf Veranstaltungen oder in Museen).

Sehr gefreut habe ich mich über den neuen integrierten GPS Empfänger ! Jetzt muss ich nicht mehr meinen separaten GPS Empfänger mitnehmen, und die Bilder kommen fertig getaggt aus der Kamera. Zusätzlich werden „Log“ Daten geschrieben, die die zurück gelegten Wegpunkte speichern. Im Kameramenü kann die GPS Funktion aktiviert werden. Der Postitionierungsintervall eingestellt werden,  je geringer dieser eingestellt ist – desto genauer sollte die Positionsermittlung sein. Natürlich geht dies aber auch zu lasten des Akkus. Außerdem kann die Kamera auch ihre Zeit & Datumsdaten über den GPS Satelliten synchronisieren. Leider lässt sich kein Mindestabstand für die Wegpunkte definieren, so dass etwa beispielweise nur alle 30m erst ein neuer Wegpunkt erstellt wird. Fehlaufzeichnungen sind so möglich.
Mit dem mitgelieferten Programm „MapUtility“ lassen sich die GPS Informationen der Bilder anzeigen, und zusätzlich ein Reiseverlauf erstellen. Die Kartendaten können an Google Earth exportiert werden. Natürlich lassen sich diese Daten auch im Karten Modul von Adobe Lightroom betrachten.

Hier endet der erste Teil des Reviews, einen Test an der frischen Luft steht im Moment das miese Wetter im weg. Im zweiten Teil werde ich etwas zum Rauschen und der Bildqualität schreiben und einige Beispiel Bilder beifügen. Außerdem kann ich dann mehr zum Handling schreiben.

Teil II Die 7D Mark II im Praxiseinsatz

Der zweite Weihnachtstag, endlich hat es aufgehört aus wie Eimern zu schütten und ich mache mich auf in mein bevorzugtes Fotorevier – den Nettebruch. Mit dabei habe ich das Canon 15-85 IS UM, sowie das Tamron 150-600 VC USD und natürlich die Canon 7D Mark II und 7D. Was ich sonst noch bei mir habe sehr ihr im Beitrag „Was ist in meinem Rucksack?“

Natürlich war auch das Wetter heute nicht optimal, ich war um etwa 8:00 am Wittsee angekommen. Gegen 8:30 Uhr wurde es Langsam hell, leider konnte man die Sonne unter der dichten Wolkendecke nur erahnen. Ich ging am Kanal entlang und sah die Kormorane die in meinem Lieblings Baum sitzen.  Es entstand folgendes Bild:

Nettebruch

2 Sekunden Belichtungszeit, Blende 8 , 78mm Brennweite , ISO 100 ,Spiegelvorauslösung mit der Canon 7D Mark II und dem Canon 15-85mm IS USM

 

Meiner Meinung nach ist das Grundrauschen viel geringer geworden im Vergleich zum Vorgänger. Die Belichtungsmessung arbeitet ebenfalls „gefühlt“ besser.
Es wurde langsam heller.Leider vertrieben Frühsportler einen Silberreiher den ich zuvor entdeckte, nach einiger Zeit sah ich dann einen Kormoran der am anschließenden Wittsee auf Beutefang war.

1/80 Sekunde Belichtungszeit, Blende 6,3 , 600mm Brennweite , ISO 3200 mit der Canon 7D Mark II und dem Canon 15-85mm IS USM Das Bild wurde mit Photoshop entrauscht.

1/80 Sekunde Belichtungszeit, Blende 6,3 , 600mm Brennweite , ISO 3200 mit der Canon 7D Mark II und dem Tamron 150-600 VC vom Stativ. Das Bild wurde mit Photoshop entrauscht.

Da der Himmel leider wolkenbehangen war,  musste ich auf ISO3200 zurückgreifen. Meiner Meinung nach rauschen „High ISO“ Bilder an der Mark II viel „angenehmer“ bzw unauffälliger.Klar kann der APS-C Sensor nicht mit einem Vollformat mithalten, ich meine aber einen deutlichen Sprung von der Canon 7D Mark I  zur Mark II zu erkennen. Das Rauschen lässt sich viel besser handeln und reduzieren. Der Autofokus arbeitet gefühlt auch deutlich besser als der Vorgänger, durch den neuen Wippenschalter am Joystick lassen sich bequem alle AF-Felder und Muster durchschalten. Als Autofokus Case nutzte ich hauptsächlich „Case 1“. Für Flugaufnahmen war einfach zu schlechtes Licht. Etwas enttäuscht zog ich mich zurück, in Richtung Beobachtungshütte.Mittlerweile saß ein Kormoran auf der Baumspitze, die man von der Beobachtungshütte aus gut sehen kann.

Kormoran am Wittsee

1/160 Sekunde Belichtungszeit, Blende 8 , 600mm Brennweite , ISO 400 mit der Canon 7D Mark II und dem Tamron 150-600 VC vom Stativ.

Ich konnte verschiedene Autofokuskombinationen testen, unter anderem auch den Live View Autofokus der sich merklich verbessert hat ! Im großen und ganzen hat der AF anstandslos funktioniert ! Die neuen Anzeigeoptionen im Sucher erleichtern das arbeiten ungemein. Es ist möglich die Kamera „blind“ zu bedienen und so z.B. die Belichtungsmessung ohne die Kamera vom Auge zu nehmen zu ändern. Der Sucher zeigt jetzt auf Wunsch folgende Zusatzinformationen an :

  • Betriebsart
  • ISO
  • AF-Modus
  • Sowie AF Statusanzeige
  • Belichtungsmessung
  • „Flicker“ Warnung
  • Reihenaufnahme / Einzelfoto
  • Weißabgleich
  • Warnsymbol ( Bei Sportmessung )
  • JPEG / RAW ( Sofern Aktiviert)

Über die ganze Dauer meines Aufenthaltes hatte ich die GPS-Aufzeichnung an. Die GPS Informationen werden in Lightroom, sowie im beigelegten Map Utility angezeigt.
Anders als Lightroom, zeigt Map Utility auch die „Sichtrichtung“ an.

Canon Map Utility

Canon Map Utility

Fazit

Canon hat mit der 7D Mark II einen würdigen Nachfolger für die 7D geschaffen. Die Rauschverhalten hat sich merklich verbessert, auch das Grundrauschen ist weniger ausgeprägt. Auch bei der Bildqualität hat sich etwas getan. Das neue Autofokussystem steht dem der Canon 1DX kein bisschen nach, die Autofokuspunkte decken einen großen Teil des Suchers ab. Die verschiedenen Af-Cases sind eine praktische Arbeitserleichterung.Durch den Autofokus der jetzt auch bis Blende 8 arbeitet, lassen sich große Superteles (z.B Canon 600mm F4 IS USM II) mit 2X Fach Telekonverter nutzen.  Mit der neuen Belichtungsmessung konnte ich gefühlt auch genauere Ergebnisse erzielen. Die Individualisierungseinstellungen sind noch umfangreicher geworden, allerdings vermisse ich hier noch ein paar mehr Auswahlmöglichkeiten auf verschiedenen Tasten. Die Wasserwaage lässt sich Beispielweise nicht per Tastendruck ein/ausblenden. Hier könnte sicherlich ein Firmwareupdate Abhilfe schaffen.

Der GPS Empfänger verrichtet auch ohne Probleme seinen Dienst, ich bin froh keinen externen Empfänger mehr mit schleppen zu müssen. Neuen Funktionen wie HDR,Invertal/Langzeit/Mehrfachbelichtung sind teilweise sicherlich auch eine Arbeitserleichterung für den ein oder anderen Fotografen.

Ob sich das Update für einen selbst Lohnt muss jeder selber Entscheiden, alleine der neue Autofokus und das verbesserte Rauschverhalten waren für mich Gründe zum Update.
Natürlich spiegelt dieses Review nur meine persönliche Meinung wieder. Ich bin nicht auf Punkte eingegangen die mich nicht betreffen z.B Video, trotzdem hoffe ich dem Leser die Kamera ein wenig vorstellen zu können.

Kevin

Hier und hier gibt es noch ein paar Bilder die mit der Mark II gemacht wurden.